Gölles Alois

Naturgegebener Wohlgeschmack aus feinen Früchten. Seit mehreren Generationen betreibt die Familie Gölles den Obstanbau bei Riegersburg. Die Spezialisierung auf die Verfertigung edler Destillate erfolgte 1979, und seit Mitte der 80er Jahre steht der Name Gölles auch für feine, rein aus der Frucht gewonnen Essige. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Verwendung hervorragender Produkte. Denn nur der naturgegebene Wohlgeschmack von einwandfreien, sonnengereiften Früchten oder vorzüglichen Weinen ist eine taugliche Basis für die Gewinnung dichter und druckvoller Schnäpse oder eleganter, fein-aromatischer Essige. Im Jahre 1984 legte Alois Gölles den Grundstein für seine einzigartige Manufaktur für feinen Essig. Gleich auf Anhieb gelang ihm ein grosser Wurf: Der Apfel-Balsamessig - ein weltweites Unikat (Balsamessig wurde zuvor nur aus Trauben erzeugt) welches erst 1999, also 15 Jahre später, erstmals kopiert wurde. Heute sind es an die zwanzig verschiedene Edelbrände und ebenso viele Essige welche immer wieder höchste Anerkennung und Auszeichnungen in der Fachpresse bekommen. Rund um die Brennerei und Essigmanufaktur Gölles werden noch auch seltene und alte Apfel-, Birnen- und Zwetschkensorten kultiviert, auch vorzügliche Wildfrüchte stehen zur Verfügung. In der Manufaktur Gölles strebt man nach Perfektion und produziert aus besten Früchten edle Brände und feine Essige. Es entstehen Essige mit sortentypischen Geschmacksnuancen und mit einem ausgewogenen Süsse-Säure-Spiel sowie Brände mit mehr Kraft, Länge und Präsenz im Abgang. Als einer der Pioniere der österreichischen Feinkostszene war Alois Gölles auch einer der ersten, welche die Tore ihrer Manufaktur geöffnet haben. Seine Gläserne Manufaktur gibt es bereits seit 1993. Im Jahre 2015 wurde diese erweitert und neu gestaltet: ein Refugium für alle, die mehr über edlen Brand und feinen Essig erfahren wollen.

Weine von diesem Produzenten